Ein verliebter Einsiedlerkrebs

Im September hatte unsere Klasse das große Glück, beim Literaturfestival Berlin mitmachen zu können. Zwei Tage waren wir bei Frau Anna Morlinghaus in der Kinderbuchhandlung Krumulus zu Gast und haben in einem Workshop die brandneue Geschichte von dem Einsiedlerkrebs, der ein neues Zuhause sucht, kennen gelernt. Der Autor Piotr Karski hat sie geschrieben und illustriert.

In der Werkstatt von Kurumulus

Wisst ihr, warum der Einsiedlerkrebs immer wieder ein neues Zuhause braucht? Ja, das ist ein spannendes Thema. Damit haben wir uns erstmal vertraut gemacht. Dann haben wir gemerkt, dass die neuen Häuser alle irgendwie aus Müll bestanden, welcher am Strand und auf dem Meeresboden rumliegt. Das machte uns ziemlich nachdenklich. Wir haben neue Behausungen für unseren Freund, den Einsiedlerkrebs erfunden und diese aufgemalt. Die Künstlerin Emma hat sie uns vergrößert und daraus wurden dann die Kulissen, mit denen wir am zweiten Tag ein kleines Theaterstück für den Autor Piotr Karski aufgeführt haben.

Auffhrung im Krumulus

Die Texte, die Geräusche und Bewegungen dazu haben wir uns in Gruppen selbst ausgedacht. Alle hatten viel zu tun, es gab die Anglerfische, Seepferdchen, Putzerfische, die Erzähler*innen und noch viel mehr, ach ja: natürlich noch den Einsiedlerkrebs, der sich am Ende sogar verliebt. Es waren zwei wunderbare Tage voller kreativer Ideen und Spaß. Wir danken Frau Morlinghaus und Ihrem Team für diese wertvolle Erfahrung.

 

A settembre abbiamo avuto la fortuna di poter partecipare ad un workshop all´interno del Festival della Letteratura di Berlino. Siamo stati ospiti della libreria per bambini Krumulus dove la signora Anna Morlinghaus ci ha presentato la storia di un paguro che cerca casa. Si tratta di una storia non ancora pubblicata, scritta e illustrata dall’autore polacco Piotr Karski.

Voi sapete perché il paguro cerca sempre una casa nuova? Eh sì è una storia interessante.  Abbiamo scoperto che nel libro il povero paguro trova solo case ricavate dall’immondizia sparsa nella spiaggia. Questo ci ha fatto riflettere un pò ... Poi abbiamo inventato la nostra storia in cui il paguro trova altre case. Le abbiamo disegnate   e l’artista Emma le ha ingigantite per noi. Con questi magnifici disegni abbiamo costruito la scenografia del pezzo teatrale che   abbiamo presentato all’autore in persona. Ovviamente abbiamo inventato anche i dialoghi, i gesti e i rumori.

C’erano molti personaggi: i cavallucci marini, i pesci pulitori, le rane pescatrici e molti altri. Avevamo tutti un ruolo. E ovviamente c’era un narratore, ma soprattutto lui il nostro paguro che alla fine trova la casa dei suoi sogni e ad attenderlo l’amore di una bella pagura. Sono stati due giorni veramente meravigliosi con un sacco di stimoli creativi. Grazie ad Anna Morlinghaus e al suo team per questa bellissima esperienza.

 

 

Schule im Wald

Seit der ersten Klasse nehmen wir mit Begeisterung am Projekt „Schule im Wald“ teil. Einmal im Monat fahren wir mit Bus, S Bahn und Tram in den Grünauer Forst und können dort den ganzen Vormittag gute Waldluft einatmen, die Natur beobachten, spielen und auf unserem Wald-sofa gemütlich sitzen und Picknick machen und ganz nebenbei spielerisch viel lernen. Die Naturpädagoginnen Katha und Fritzi (von Schreberjugend Berlin) haben jedes Mal viele geniale Ideen für uns.

Im Wald 1

Bei unserem ersten Treffen im September 2020 haben wir in kleinen Gruppen aus allem, was wir im Wald finden konnten, Murmelbahnen gebaut. Sie sahen alle sehr verschieden aus, manche groß, manche eher klein, manche mit viel Moos, andere in einer kleinen Kuhle, aber alle hatten sie eine Kurve, eine Sprungrampe und einen Tunnel. Wir hatten viele Ideen und großen Spaß beim Bauen und Ausprobieren.

Im Wald 2

Anfang Oktober 2020 haben wir jede*r ein eigenes Schmiermesser aus Haselnussholz geschnitzt. Manche von uns haben zum ersten Mal geschnitzt, andere waren schon etwas geübter, auf jeden Fall waren alle begeistert. Nach dem Spiel „Der Eichelhäher“ und dem Schnitzen waren alle ziemlich hungrig und haben sich deshalb besonders über das gesunde Frühstück, das uns Katha und Fritzi aus leckeren Gemüse und Obst aus unserer Region und aus der aktuellen Jahreszeit vorbereitet hatten, gefreut. Das Brot konnten wir mit unseren selbst geschnitzten Messern beschmieren. Mann, waren wir da stolz und es hat sooooooo gut geschmeckt.

 

Noi bambini della 2S1 siamo enutsiasti del progetto „Scuola nel bosco“. E`un progetto che abbiamo iniziato già l´anno scorso: una volta al mese prendiamo i mezzi di trasporto e andiamo nel bosco di Grünau (Grünauer Forst). Qui trascorriamo l’intera mattinata all’aria fresca, osserviamo la natura e facciamo merenda seduti sul nostro divano all´aperto. Attraverso dei giochi e delle attività geniali   proposti da Katha e Fritz, le pedagogiste del bosco, impariamo un sacco di cose divertendoci.

A settembre, nel nostro primo incontro in quest’anno scolastico, dovevamo costruire delle piste per le biglie. Eravamo suddivisi in gruppi e ogni gruppo doveva costruire una pista che avesse almeno un salto, una curva e un tunnel. Abbiamo dato libero sfogo alla fantasia e alla nostra inventiva utilizzando sassi, rami, muschio, pezzi di corteccia e molto altro. Le nostre piste erano molto diverse tra loro ma hanno tutte superato il „collaudo“. Ci siamo divertiti un sacco!

Ad ottobre siamo tornati nel bosco e questa volta ognuno di noi ha intagliato un coltellino per spalmare la merenda sul pane. Abbiamo usato legno di nocciolo. Dopo aver giocato alla „ghiandaia“ e aver intagliato i coltellini eravamo tutti un po´stanchi ed affamati. Per fortuna Katha e Fritz avevano portato frutta e verdura locali e del pane con delle salsine che potevamo spalmare usando i nostri coltellini. Che bontà e che bella soddisfazione!

   
April 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30

exzellente digitale schule berlin

Förderverein Herman-Nohl-Schule

   

ANSCHRIFT

Herman-Nohl-Schule
Hannemannstraße 68
12347 Berlin

ANFAHRT

metrobus 18x18 Bus M44 bis Wussowstraße

icon ubahn U7 bis Blaschkoallee

     BVG-Fahrinfo

KONTAKT

Telefon: 030 / 62 00 83 30
Fax: 030 / 62 00 83 44
E-Mail: sekretariat@hnsb.eu

INFORMATION